In Kooperation - Werbung

Fleisch, Obst und Gemüse

All diese Dinge kann man trocknen und ich muss sagen ich habe es bereits mit einem Haushaltsgerät getestet und fand es gut, aber was ich mit dem „Fruit Jerky Pro 10“ Dörrautomaten von Klarstein erlebt habe, könnt ihr hier lesen.

Der Dörrautomat

Edelstahlgehäuse, 10 Edelstahleinschübe, 1000 Watt Leistung, bis zu 68°C, Timer bis zu 15 Stunden, um nur ein paar der Eigenschaften zu nennen. Eigenschaften, die mich gereizt haben das Gerät testen zu wollen.
Wie verhält sich das Gerät bei Fleisch, wie bei Gemüse und was wird aus Obst?

Klarstein "Fruit Jerky Pro 10" Dörrautomat im Test

Beef Jerky

Zunächst habe ich die Standarddisziplin Beef Jerky getestet, mit 1,4kg Rinderoberschale in 4mm dicke geschnitten. Die gesamte Menge habe ich aufgeteilt, so dass ich 3 verschiedene Varianten testen konnte. Eine Variante mit einer eigenen Mischung versehen, eine mit dem Beef Booster von Ankerkraut und die Letzte mit dem Dönergewürz von Ankerkraut.

Ergebnis (Beef Jerky): Ich habe es mit 10 Stunden im Dörrautomaten etwas übertrieben, da es doch sehr trocken geworden ist und die Gewürze, egal in welcher Form doch sehr schwach waren. Für das nächste Mal werde ich intensiver würzen und das Fleisch definitiv weniger lange im Dörrautomaten lassen.

Gemüse

Es gab Wirsingrouladen und da einige Wirsingblätter übrig geblieben waren hatte ich also sofort ein neues Testobjekt für den Automaten. Die Blätter sollten vorab blanchiert werden, damit sie, auch nach dem Trocknungsvorgang, entsprechend verzehrbar sind. Zunächst habe ich die Blätter pur, also ungewürzt getrocknet.

Ergebnis (Wirsingblätter): Der Wirsing wurde kleiner geschnitten und verbrachte 5:30 Stunden im Dörrautomaten bis er richtig trocken war. Das Ergebnis waren hervorragend getrocknete Wirsingblätter, die man sehr gut auch als Chips Ersatz hätte nehmen können. Weiteres Gemüse wird auch hier nochmal folgen und in neuen Rezepten einen Platz finden.

Obst

Beim Obst habe ich einfach mal genommen, was unser Korb so hergab. So fanden Äpfel, Bananen, Erdbeeren und Kiwis den Weg in den Dörrautomaten. Obst kleinschneiden, ich habe es in circa 5mm Scheiben geschnitten. Nun muss es etwas vorbehandelt werden, ihr solltet also Zitronensaft oder auch Vitamin C Pulver (aus der Apotheke) daheim haben. Das Obst sollte vor dem Trocknen ein kleines Bad in dem Saft oder der Vitamin C Lösung nehmen, so dass es beim trocknen nicht braun wird.

Ergebnis (Äpfel, Erdbeeren, Bananen, Kiwis): Ich muss auch ehrlich sagen, dass ich beim Obst am Neugierigsten war, denn so etwas ist beim Haushaltsgerät doch etwas schwieriger. Die Automatik des Dörrautomaten hat aber auch hier wunderbar gearbeitet, die unterschiedlichen Obstsorten hatten unterschiedliche Zeiten zu denen sie fertig waren. Am längsten dauerte es bei den Bananen, die mit fast 12:00 Stunden die längste Zeit im Automaten verbrachten.

Fazit

Nach den ersten Testreihen muss ich sagen, dass ich voll und ganz von dem Gerät überzeugt bin. Mein kleines Haushaltsgerät habe ich bereits verkauft, da ich es jetzt nicht mehr benötigen werde. Das Gerät lässt keine Wünsche offen, ob Profi oder Amateur, hier wird jeder glücklich mit. Mit dem Gerät kann man auch gut übrig gebliebenes Gemüse nochmal weiterverarbeiten, so dass man noch die ein oder andere Idee damit umsetzen kann.
Weitere Details zum Dörrautomaten findet ihr auf: www.klarstein.de (Fruit Jerky Pro 10)