In Kooperation - Werbung

Das Ergebnis des Salami Projekts

Unter dem Hashtag #roadtosalami konnte man in den letzten Wochen verfolgen was sich im Projekt Salami getan hat. Jetzt ist es soweit und die Salami ist fertig… wie es war und was ich euch empfehlen kann und was nicht, erfahrt ihr hier.

Salami Wurst im Dry Ager DX 500 selber machen - Das Ergebnis

Die Idee

Am Anfang war die Idee… Wurst selber zu machen war schon lange ein großer Wunsch von mir, jedoch war ich auch immer skeptisch bezüglich der Reifung, klar hat Großmutter schon früher Wurst gemacht und sie im Keller oder auf dem Dachboden reifen lassen. Die Zeiten haben sich jedoch geändert und ich vertraue unserem Keller ganz und gar nicht – es ist mir auch schon mit Mettwurst passiert, dass diese geschimmelt hat, obwohl diese nur noch zum trocknen hing und eigentlich schon alle wichtigen Schritte vom Lieferanten erledigt waren.

Also haken an die schlechten Erfahrungen und mir fest vorgenommen so etwas zu wagen, sollte ich mal einen Dry Ager zur Verfügung gestellt bekommen. Bei jeder Gelegenheit schlich ich immer wieder um den Dry Ager und war fasziniert von der Anmutung und dem Know how dahinter. Die Firma Landig weiß einfach seit Jahren was sie da eigentlich machen und haben den Schritt aus dem Jagdbereich in den „Massenmarkt“ mit Bravour gemeistert.

Die Salami

Begonnen hatte es alles am 11.04.2018 und endete am 30.04.2018 – zunächst musste ich den Dry Ager umprogrammieren, damit ein Programm zum Wurst reifen laufen konnte, denn im Auslieferungszustand ist er für die Fleischreifung eingestellt.

Die Herstellung des Wurstbräts gestaltete sich wiedererwartend schwierig, denn meine KitchenAid (Küchenmaschine) vertrug das wolfen ganz und gar nicht… man hätte meinen können, ich wollte einen Papst wählen während ich das Fleisch durch den Wolf liess.
Würde mich jetzt jemand fragen, ob ich ihm diese Maschine zum wursten empfehlen könnte, ich müsste definitiv davon abraten, denn das war kein Spaß mit dem Gerät – und da habe ich den Wurstaufsatz noch gar nicht mitbedacht.

Der gute Rat

Solltet ihr einfach nur wissen wollen, ob euch die Wurstherstellung Spaß macht, dann könnt ihr es gerne mit euerm vorhanden Equipment versuchen. Ich habe nun Blut geleckt und muss zugeben, dass ich mit vernünftigem Equipment überzeugt bin schneller zu sein und noch mehr Spaß an dem ganzen Thema zu finden, Ideen sind genug vorhanden.

Welches Equipment bei mir Einzug hält weiß ich noch nicht im Detail, da werde ich euch aber auch auf dem Laufenden halten.

Das Ergebnis und der Geschmack

War die Salami am 01.05.2018 innen noch recht weich, so hat das weitere nachreifen geholfen die Salami nochmal fester werden zu lassen, an dieser Stelle nochmals danke an Ronny Paulusch für die super Betreuung bei allen Fragen.

Bezüglich des Geschmacks kann ich nur sagen, dass ich mehr als zufrieden bin – schön würzig und eine sehr schöne Schärfe im Abgang zeichnet meine Salami aus – bisher waren auch Familie, Freunde und Bekannte begeistert.
Und wenn man so ein tolles Feedback auf die erste eigene Salami bekommt, muss ich sagen, wird es auch noch eine zweite Runde geben mit anderen Varianten. Mit der ersten Salami wollte ich, für mich, ein Grundrezept schaffen, welches ich dann im zweiten Gang mit verschiedenen Komponenten ergänzen kann, um weitere tolle Rezepte für euch zu finden.

Die zweite Salami Runde wird aber zunächst noch auf sich warten lassen müssen, da jetzt erstmal etwas ganz anderes Einzug hält im Dry Ager – was das genau ist werdet ihr in den nächsten Wochen erfahren… soviel sei verraten, es macht Menschen sehr glücklich.

>Das Salami Grundrezept <<

>> Die Salami & der Dry Ager DX500 <<