In Kooperation - Werbung

Heute waren Chicken Wings an der Reihe, irgendwie hatten wir Heißhunger auf Chicken Wings und so habe ich mir doch gleichzeitig gedacht, dass ich noch das Brathähnchen Gewürz von Ankerkraut testen kann. Zusammen mit dem Whisky Räucherholz von Smokewood Germany wurde das Spektakel also angegangen.

Zuerst habe ich mir natürlich die Chicken Wings besorgt und auf Restfedern kontrolliert, die solltet ihr natürlich entfernen.
Als nächstes habe ich sie dann in eine große Schüssel gegeben und mit etwas Öl eingerieben, bevor ich dann das Brathähnchen Gewürz in die Wings einmassiert habe.

Chicken Wings vom UDS

Nach dem Einmassieren solltet ihr die Chicken Wings zum durchziehen erst noch in den Kühlschrank stellen, mindestens 1 Stunde, besser wäre es noch über Nacht, aber ich hatte heute Hunger und nicht erst morgen. Somit mussten sich die Chicken Wings mit 1 Stunde zufrieden geben.

Den UDS hatte ich schon vorgeheizt und mit den Whisky Chunks von Smokewood Germany vorbereitet, so dass die Chicken Wings Platz nehmen und sich den Rauch von einem Single Malt Fass um die Flügel wehen lassen konnten.

Chicken Wings vom UDS

Unter den Chicken Wings hatte ich eine Wasserschale gesetzt, wie ich es vom Pulled Pork gewohnt war, am Ende erkläre ich euch was ich daraus gelernt habe.

Die Temperatur hatte ich bei ca. 140°C über 1,5 Stunden. Man sollte die Chicken Wings ruhig von Zeit zu Zeit kontrollieren, aufgrund der Größe wollte ich nicht mit einem Thermometer arbeiten, weil die Spitze beim einstechen ins Fleisch sowieso direkt am Knochen gewesen wäre.

Gute 1,5 Stunden später habe ich mich auf mein Auge verlassen und einen Drucktest gemacht, sie waren zart und saftig, so saftig, dass ich es erst gar nicht fassen konnte, denn Hühnchen wird gerne mal trocken, wenn man nicht gut zu ihm ist.

Chicken Wings vom UDS

Es war ein absoluter Augeschmaus, jedoch muss ich jetzt zugeben, dass ich es nicht mehr so machen werde.
Ja es war zart und Ja es war saftig, aber die Haut! die Haut war einfach nicht knusprig und wenn ihr aufmerksam gelesen habt, dann könnt ihr euch auch denken warum… JA JA JA, das Wasser unter den Wings hätte ich vielleicht durch Sand ersetzen sollen, damit die Hitze nicht weiter befeuchtet wird.
Ich mag die Haut lieber knusprig, daher das erste und letzte Mal so, naja war trotzdem ein Versuch wert.
Der Geschmack, unabhängig von der Haut, war einfach genial, diesmal hatte ich genau die richtige Menge an Whisky Chunks genommen und man konnte diesen würzigen Geschmack des Whisky richtig rausschmecken, war aber auch nicht zu dominant. Das Brathähnchen Gewürz muss ich aber sagen, sollte ich das nächste Mal ruhig großzügiger verwenden – ich muss zugeben, ich war bis dahin nur diese Brathähnchen Gewürze aus dem Supermarkt gewohnt und wenn man dabei etwas zuviel nimmt, der hat eine Glutamat Bombe im Mund, die einem alles verdirbt. Bei Ankerkraut habe ich gemerkt, muss man sich von dem Supermarkt-Bedenken frei machen, denn die natürlichen Gewürze sind nicht so gemein wie die Industrie-Version, der wir seit unserer Kindheit ausgesetzt sind.

Ich hoffe es hat euch gefallen und ihr habt euch für eure Chicken Wings inspirieren lassen, der Beitrag darf auch gerne geteilt, verteilt und geliked werden.