In Kooperation - Werbung

Schwarz, Heiß, Neu – der neue Monroe Black Pro

Enders begeht einen neuen Weg mit seiner Monroe Pro Serie. Bereits auf der spoga 2019 konnte ich einen ersten Blick auf die neue Serie werfen und war von Haptik und Verarbeitung begeistert.
Da bereits die „großen“ Brüder bei Thorsten (BBQPit) und Marcel (BBQlicate) vorgestellt wurden, habe ich mich für die Black Edition entschieden, eine Variante ohne Sichtfenster, welches sonst bei Enders üblich ist.

Der Aufbau (Unboxing)

Enders Monroe Black Pro 3K Turbo - Unboxing und erster EindruckGeliefert wird der Grill in zwei Kartons, welche einmal die Brennkammer und einmal das Unterteil beinhalten. Für die Montage werden lediglich Maulschlüssel in der Größe 10 und 17, so wie einen Kreuzschlitz-Schraubendreher benötigt. Es empfiehlt sich, wie bei jeder Montage, eine Decke auszubreiten, auf der ihr den Grill zusammenbaut, um Kratzer oder ähnliches zu vermeiden. Alternativ könnt ihr auch das Verpackungsmaterial, sprich Kartonzwischenlagen, nutzen.

Die Anleitung an sich ist übersichtlich gestaltet und leicht verständlich, verschafft euch zunächst einen Überblick zu den zu montierenden Teilen, danach geht es wirklich schnell von der Hand. Alleine habe ich insgesamt rund 1,5 Stunden benötigt, auch die Brennkammer war alleine gut auf das Unterteil zu setzen, empfohlen ist jedoch hierbei mit zwei Personen zu arbeiten.

Ausstattung

Neben der doppelwandigen Haube mit den Aluguss Seitenteilen, bestehen die Teile im Innenraum aus Edelstahl. Dies bringt mich auch gleich zum Thema Simple Clean, denn die Teile im Innenraum können werkzeuglos entnommen und in der Spülmaschine gereinigt werden. Wie alle Grills in der Monroe Pro Serie verfügt auch die Black Edition über die Enders typische Turbo Zone in der ihr über 400°C erreicht und euch somit scharfes anbraten ermöglicht.

Der Grill verfügt außerdem noch über das Switch Grid System, bei dem ihr euch verschieden Einsätze zulegen könnt, die euch weiteres Grillvergnügen bereiten werden. Unter anderem das Sear Grate, der Pizzastein, die Pfanne oder auch der Geflügelbräter – natürlich könnt ihr auch einen Grillspieß montieren.

Die Seitenablagen am Grill bescheren euch genug Platz für euer Grillgut, wobei ihr auf der rechten Seite noch einen Seitenkocher findet, der euch die Möglichkeit gibt einen Topf oder gar eine Pfanne zu nutzen, um Sauce oder ähnliches zuzubereiten während ihr grillt.

Der Unterschrank beherbergt bei Bedarf eine 11kg-Gasflasche, so dass diese nicht außerhalb und optisch störend stehen muss, dies hilft auch solltet ihr einmal den Grill bewegen wollen.

Technische Daten

  • Gesamtleistung 14,35kW (2x 3,5kW / 1x 4,2kW)
  • Grillfläche 62cm x 43cm (2666cm2)
  • Seitenkocher 3,15kW
  • Turbo Zone
  • Simple Clean
  • Switch Grid
  • Piezo Zündung
  • verstaubare Gasflasche im Unterschrank max. 11kg
  • 3 emaillierte Gussroste
  • Warmhalterost 58cm x 16,5cm (957cm2)
  • Arbeitshöhe 90cm
  • Aufbaumaß B 143,5cm x T 57cm x H 118,5cm

Inbetriebnahme

Bevor ihr das erste Grillgut auflegt, solltet ihr den Grill natürlich erstmal ausbrennen, sprich ohne etwas aufzulegen hochheizen. Alle Regler auf die höchste Stufe und zwischen 20-30 Minuten laufen lassen, um mögliche Produktionsrückstände zu entfernen.

Beim ersten Ausbrennen habe ich auf dem Deckelthermometer knapp 370°C ablesen können, was ein sehr guter Wert ist. Am Rost konnte ich mit einem Laserthermometer dazu noch fast 470°C an der Turbo Zone messen. Diese Temperaturen sind wirklich gut, um auch einmal einem Steak ordentlich Feuer unterm Hintern zu machen.
Eine kleine Übersicht zu meinen gemessenen Temperaturen seht ihr hier nochmal auf dem Foto.

Enders Monroe Black Pro 3K Turbo - Unboxing und erster Eindruck
Hitzeverteilung auf dem Rost des Enders Monroe Black Pro 3K Turbo (unter Volllast)

Mein erster Eindruck (Fazit)

Wie oben schon gesagt „schwarz, heiß und schön…“ so steht der Enders Monroe Black Pro 3K Turbo da. Hat man sich erst einmal durch die Aufbauanleitung gekämpft, so hat man einen ordentlichen Grill vor sich. Der Weg dorthin ist jedoch etwas beschwerlich, denn sind die Bauteile in der Bauanleitung noch nummeriert, so sucht man diese Nummern auf den Verpackungen bzw. Bauteilen vergeblich. Aber trotz der großen Suche nach den richtigen Einzelteilen für den entsprechenden Schritt in der Bauanleitung hat der Aufbau „nur“ 1,5 Stunden gedauert und das ohne Hilfe.

Enders hat mit der neuen Monroe Pro Serie definitiv den ersten Schritt in die richtige Richtung begangen, denn mit den Aluguss Bauteilen steht er extrem wertig da. Des Weiteren wurden alle Enders typischen Features verbaut wie Turbo Zone, Heat Range, Simple Clean und Switch Grid – somit hat man Spaß im Garten garantiert.

Die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) von 549€ zeigt erneut, dass Qualität und Spaß nicht immer teuer sein muss – der Marktpreis liegt dabei oft weit unter 500€, so dass ihr hier ein echtes Schnäppchen vor euch habt.